Hühner statt Hipster

Hühner statt Hipster
Berlin ist nicht das Nonplusultra: Zwei neue Romane beschäftigen sich mit der Rückkehr aus der Hauptstadt in das ländliche Heimatdorf. (mehr …)

Leben in der Transitzone

Leben in der Transitzone
In „Frau in den Wellen“ will Beatrix Kramlovsky den Spagat einer Frau zwischen Kinder und Karriere darstellen. Das geht leider schief. (mehr …)

Raus aus der Kuschelecke

Raus aus der Kuschelecke
Warum werden Bücher auf Blogs selten kritisch besprochen? Das habe ich mich bereits 2018 gefragt – und den Text jetzt nochmal aus dem Archiv geholt....

Berlin-Bücher im Herbst

Berlin-Bücher im Herbst
Natürlich kann man schon im Herbst eine Frühjahrsvorschau posten. Ich mache es anders und zeige euch Bücher, die in den letzten Wochen erschienen sind! (mehr …)

Die Geister der Vergangenheit

Die Geister der Vergangenheit
Können Häuser Einfluss auf das eigene Leben nehmen? Andreas Schäfer verstrickt in „Das Gartenzimmer“ gleich mehrere Familien in die dunkle Geschichte eines Gebäudes in Berlin-Dahlem....

An der Schnittstelle von

An der Schnittstelle von
Franziska Hauser hält mit „Keine von Ihnen“ der Kunstszene den Spiegel vor – und das ist äußerst lustig. (mehr …)

Welten auseinander

Welten auseinander
In „Welten auseinander“ erzählt Julia Franck die beeindruckende Geschichte einer schwierigen Kindheit“ – es ist ihre eigene. (mehr …)

Keiner weiß mehr (alles)

Keiner weiß mehr (alles)
Älterer Mann verarbeitet literarisch seine wilde Jugend in Westberlin? Im Falle von Ulrich Peltzers Roman „Das bist du“ entsteht daraus ein regelrechter Sog. (mehr …)

Männer und Frauen

Männer und Frauen
Was bleibt von den Männern im Leben einer Frau? Judith Kuckart lässt in „Kein Sturm, nur Wetter“, eine Frau Revue passieren. (mehr …)

Und bist du nicht willig

Und bist du nicht willig
Eine toxische Beziehung vor den Trümmern der DDR: „Kairos“ von Jenny Erpenbeck ist ganz großes Erzählkino. (mehr …)

Sex, Drugs and Kohleofen

Sex, Drugs and Kohleofen
Noch ein Roman über Berlin in den 90ern? Unbedingt – wenn es sich um Rebekka Kricheldorfs „Lustprinzip“ handelt! (mehr …)

Alles richtig gemacht

Alles richtig gemacht
Wenn Gregor Sander ein Buch schreibt, geht das meistens gut: So auch bei „Alles richtig gemacht“, das in den 1990er Jahren und der Gegenwart spielt....

Gezeiten der Stadt

Gezeiten der Stadt
Kirsty Bell hat mit „Gezeiten der Stadt“ eine Geschichte Berlins geschrieben, die ich immer und immer wieder lesen könnte. (mehr …)

Dichterleben im Kollwitzkiez

Dichterleben im Kollwitzkiez
Mit „Stern 111“ gewann Lutz Seiler 2020 den Preis der Leipziger Buchmesse. Sein Roman über die Wendezeit in Prenzlauer Berg gehört zu den Besten der...

Babylon Berlin

Babylon Berlin
In „Sodom Berlin“ zeichnet Yvan Goll das Berlin der 1920er Jahre als besonders schrill. Der Manesse Verlag hat den Roman von 1929 neu herausgebracht. (mehr …)

Hopse in der Hufeland

Hopse in der Hufeland
Die Texte von Lea Streisand sind für mich pure Schmunzelgarantie. So auch der neue Roman „Hufeland, Ecke Bötzow“. (mehr …)

Hinterhofleben

Hinterhofleben
Prenzlauer Berg ist nicht gerade als multikultureller melting pot bekannt und die Berührungsängste zwischen verschiedenen Kulturen groß. Maik Siegel thematisiert das in seinem Roman. (mehr …)

Grünauge sieht dich

Grünauge sieht dich
Drei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer sind alle Geschichten längst erzählt? Dem ist nicht so, zeigt der exzellente neue Roman von Bastienne Voss. (mehr …)

Von Kaschemme zu Kaschemme

Von Kaschemme zu Kaschemme
1931 schrieb Curt Moreck seinen Führer durch das lasterhafte Berlin, der be.bra Verlag hat ihn neu aufgelegt. Es gibt einige Ähnlichkeiten zu heute. (mehr …)